Server: Der Aufbau

Die eigenen Receiverbox ist relativ schnell zusammengebaut. Keine Angst, man muss lediglich mit dem Schraubendreher umgehen können, es sind keine Lötarbeiten von Nöten noch werden übermenschliche Begabungen abverlangt!
Allerdings sollte man sich möglichst genau an die Anleitung und die Komponentenwahl halten. Diese sind sehr sorgfältig ausgewählt und lange von mir getestet - obwohl ich natürlich nicht alles testen kann. Probleme wie die Stromversorgung der Receiverkarten, die Einbindung stabiler Treiber aber auch die mechanisch Einpassung der Komponenten in ein Gehäuse müssen beachtet werden.
Natürlich kann es sein, dass sich Hardware mal verändert und deswegen die Beschreibung hier nicht 100%ig passt, aber dann kann man entweder selber rumbasteln oder die Ware bequem umtauschen - was bei Amazon besonders einfach geht. In diesem Falle bitte auch Info an mich, so dass ich den Blog entsprechend korrigieren kann! Die Seite ist von Bastler für Bastler.

Die Hardware in wenigen Schritten


Für die verschiedenen, am häufigsten vorkommenden Konstellationen habe ich Einkauflisten modular zusammengestellt. Ausführliche PDFs beschreiben den Zusammenbau.

1. Schritt: Sparsames Basispaket, das jeder braucht
2. Schritt: Konstellation der Receiver zusammenstellen


1. Das Basispaket:


Nachfolgend eine Hardware-Empfehlungsliste für das Basispaket. Das PDF erklärt die Montage ausführlich.
1x Metall-Gehäuse für Receiverbox
Mini-ITX-Gehäuse für 2 Festplatten (2x 2,5" HDD oder 1x 2,5" HDD und 1x 3,5" HDD) und 3 Erweiterungskarten. Ein spezielles konfektioniertes 12V-Kabel zur Stromversorgung der DVB-Karten liegt bei. Mehr Bilder zum Gehäuse findet ihr hier.
1x Intel DN2800MT Motherboard
Mini-ITX mit passivem Kühlkörper und Atom N2800 mit 2x PCI Express.
Die mögliche Single-Power-Supply mit 12V DC Eingangsspannung ermöglicht einen sparsameren Betrieb mit effizienten Netzeilen. Sie ist abgestimmt auf die Empfängerkarten für DVB-S oder DVB-S2, welche 12V als Eingangsspannung zur LNB-Versorgung benötigen.
Da x86 kann sowhl Windows oder Linux installiert werden.
1x 2 GB DDR3 Arbeitsspeicher
1x 12V Netzteil für niedrigen Stromverbrauch

Wichtig sind die Steckerabmessungen. Nicht jedes 12V-Netzteil passt problemlos zum Intel-Motherboard. 50W reichen aus um auch kurzfristige Spitzen (etwas hochdrehen von 2 Festplatten) ausgleichen zu können. Wer wenige Komponenten verbaut, kann auch durchaus auf ein 30W-Netzteil gehen - aber bei der Wahl den Stecker beachten!
1x 2,5" Festplatten 120 GB für das Betriebssystem
Alternativ zur 2,5" Festplatte: 1x mSATA 30 GB
Die SSD ist stromsparend und superschnell beim booten - bietet aber zum gleichen Preis weniger Platz.
Optional: 1x 3,5" Festplatten 2 TB für große Datenmengen
1x Spezielles SATA-Kabel
Es empfiehlt sich ein Y-Kabel für SATA zu kaufen. Zu beachten ist, dass man gerade SATA-Power-Stecker nutzt. Bei verwinkelten kann leicht der Stecker am Gehäuse anecken und eine saubere Montage erschweren.

2a. Der Einsteiger


Oder einfach für denjenigen, der das ganze gerne mal ausprobieren will. Neben dem Basispaket ist lediglich eine Empfängerkarte notwendig. Das PDF erklärt den Einbau der Karte.

1x TBS 6922 Single DVB-S2 Receiver
Eine Variante für DVB-S2 im Low Profile. Alterntiv kann man aber auch mal mit einem USB-DVB-S2 experimentieren. Für den Dauereinsatz ist aber mindestens ein Dual-Receiver für DVB-S2 Einsatz im Netzwerk empfehlenswert.


2b. Der Satelliten-Profi

Wer sehr viel Fernsehsendungen aufnimmt, oder einfach nur sicher gehen will, das man immer genügend Programm gleichzeitig ansehen kann, der nutzt diese Konfiguration. Ein PDF mit der Einbauanleitung folgt noch.
1x TBS Quadreceiver 6985
Receiver-Karte mit 4 Tunereingänge. Ideal, wer nur noch über Netzwerk fernsehen will, oder einfach nur viele Aufnahmen gleichzeitig macht. Die Stromversorgung erfolgt über das dem Gehäuse bieliegenden Spezial-12V-Kabel.
1x PCI Express Flachadapter
Notwendig, da die Karte parallel zum Motherboard eingebaut wird und daher ein flexibles Kabel zum PCI-Express-Slot benötigt wird.


2c. Für DVB-T und DVB-T2-Fans


Für Alle, die keine Schüssel haben oder die beispielsweise grenznahe bei Österreich wohnen und gerne ORF über DVB-T zusätzlich zum DVB-S2-Programm empfangen wollen. In UK, Schweden und Italien wird schon stark DVB-T2 genutzt. Damit ist auch HD-Empfang über Antenne möglich. In Österreich startet der DVB-T2-Betrieb ab 15. April 2013.

1x TBS6280 für 2x DVB-T/T2
Karte mit 2 Tunereingängen für DVB-T und DVB-T2. Die Karte ist brand-neu und nach technischer Unterlagenprüfung müsste diese perfekt mit dem DN2800MT funktionieren. Die Linux USB sollen angeblich sogar DVB-C können... mal schauen, wenn ich eine in die Hand bekomme...
Alternativ:1-2x Hauppauge WinTV Nova-TD
DVB-T-Stick für USB mit 2 Tunern. Der Stick kann intern oder extern angeschlossen werden. Bei 2 Sticks stehen 4 DVB-T Empfängereinheiten zur Verfügung, das reicht für den normalen Hausgebrauch völlig aus (siehe FAQs: Was unterscheide Transponder und Sender).
Optional: 1x Slotblech mit USB-Buchsen zum internen Anschluss
Möchte man die Hauppauge WindTV NovaTD USB-Sticks im Gehäuse schön sauber verbaut haben, empfiehlt es sich diese Kabeln für den internen Anschluss zu verwenden. Dazu entfernt man die Kabeln vom Slotblech und kann diese so intern verwenden. Beim Antennenkabeleinlass muss man etwas an einem Blind-Slotblechen bohren und feilen - für Bastler ideal.

Hinweis: Die Hauppauge WinTV-Sticks liesen sich beide erfolgreich sowohl mit TBS Karten als auch mit Digital Devices einbinden.

2d. Der Kabel-User

1x Digital Devices Cine CT
Receiver-Karte mit 2 Tunereingänge für DVB-T oder DVB-C.
Optional: 1-2x Digital Devices DuoFlex CT, Erweiterungskarte für DVB-T oder DVB-C
Dies ist eine Erweiterungskarte und kann an die Digital Devices Cine CT angesteckt werden. Es wird dafür pro Karte (welche 2 DVB-C bzw DVB-T Receiver verbaut hat) einer der 2 Erweiterungsstecker der Cine CT belegt.


2e. Mit CI-Module

CI-Module und bis zu 8 DVB-S2/T/C Empfänger! Das PDF erklärt an Hand von einer Beispielkonfiguration den Aufbau.
 
1x Digital Devices Octopus miniPCIe,

Diese Karte wird in den miniPCIe-Slot gesteckt. Sie kann mit bis zu vier der nachfolgenden optionalen Karten frei zusätzlich kombiniert werden. So können etwa bis zu 8 DVB-S2 Receiver in das Gehäuse eingebaut werden. Der Vorteil ist hierbei, dass der reguläre PCIe x1-Slot für andere Anpassungen frei bleibt.
Alternativ: 1x Digital Devices Cine S2 V6.5,

Diese Karte wird in den PCIe x1-Slot gesteckt und ist mit zwei DVB-S2 Receivern ausgestattet. Sie kann mit bis zu drei der nachfolgenden optionalen Karten frei zusätzlich kombiniert werden. Auch hier können bis zu 8 DVB-S2 Receiver in das Gehäuse eingebaut werden.
Optional: 1-4x Digital Devices DuoFlex S2,
Dual DVB-S2-Erweiterungskarte für die Digital Devices Cine S2 oder die Digital Octopus miniPCIe. 
Optional: 1-4x Digital Devices DuoFlex CT,
Dual-Erweiterungskarte für DVB-T oder DVB-C für die Digital Devices Cine S2 oder die Digital Octopus miniPCIe. 
1x CI-Modul
CI-Modul zum Entschlüsseln.
Optional: 1x 4fach Slotblech
Da das Gehäuse nur 2x Low Profile und 1x Full Profile PCIe-Erweiterungsbleche hat, müssen ggf. zwei Erweiterungskarten auf ein Full Profile-Blech geschraubt werden. Allerdings kann sich ein geschickter Bastler auch leicht aus einem Blindblech selber ein passendes Erweiterungsblech basteln.

Hinweis: Leider arbeiten nicht alle PCI Express DVB-Receiverkarten mit dem Intel DN2800MT zusammen. Die oben aufgelisteten Karten habe ich allerdings in Testaufbauten bereits erfolgreich einbinden können. In Linux-VDR-Foren habe ich beim gleichzeitigen Betrieb von TBS mit anderen DVB-S2-Karten von Problemen gelesen: Daher diese beiden Typen besser NICHT mischen.

Durchgefallene Karten

Negativ im Test mit dem Motherboard DN2800MT waren bisher:
  • TeVii S480
  • TeVii S482
  • TBS 6981 Dual-DVB-S2-Karte
  • Mystique SaTiX-S2 Sky Xpress Dual
  • DVBSky S952 (baugleich mit Mystique)
  • Terratec CinergyT PCIe Dual.
  • Terratec Cinergy S2 Dual PCIe Dual (baugleich mit Tevii S482).
Es gibt hier Probleme mit den PCI-Express-Bus und das Motherboard bootet erst gar nicht. Mit einem anderen Motherboard (etwa von AMD oder Intel Core-i-CPUs) können diese aber durchaus vernünftig laufen. (Mehr dazu auf Server und Client in Einem)

Kommentare:

  1. Hi, I plan to build tv-server DN2800MT + TBS 6985. Where can I find the "spezielles konfektioniertes 12V-Kabel", or how does it name ? Or are some low power alternatives for DN2800MT today ?

    Thanx

    AntwortenLöschen
  2. Hi,

    the cable is shipped together with the TV Server housing - as the cable is not a standard product at all....

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es dieses Gehäuse noch irgendwo? (Link ist tot)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, das Gehäuse läuft aus und wird durch ein 10" Design ersetzt. Ich habe allerdings noch ein einzelnes Exemplar, das ich gerne abgeben kann. Alles weiter per eMail einfach an info@receiverbox.de

    AntwortenLöschen